4. Etappe: Klingenmünster – Rumbach

Sehr früh heute Morgen brach ich auf zur vierten Etappe, die mich in den Pfälzer Wald führte. Über Gleiszellen-Gleishorbach und Pleisweiler leitete mich der lieb gewonnene Wegweißer, die weiße Muschel, durch den Kurpark in Bad Bergzabern und stadtauswärts Richtung Birkenhördt. Etwas mulmig war mir schon, als die Route kurz hinter Bad Bergzabern in den Wald führte, denn die Strecke, die nun vor mir lag, kannte ich noch nicht.
Die frische Waldluft tief einatmend und mit dem munteren Vogelgezwitscher um mich herum fühlte ich, wie sich eine innere Ruhe in mir ausbreitete. Ich war in der Vergangenheit sehr oft Wandern und Biken im Wald, doch erst jetzt als Pilgerin fühlte ich mich in dieser ganzen Atmosphäre beschützt und irgendwie geborgen.

Mein Weg führte über Lauterschwan zum Seehof und weiter zur Burg Berwartstein bei Erlenbach, wo ich eine ausgedehnte Mittagspause machte – inklusive Burgführung. Ich bin immer wieder von diesen Gemäuern beeindruckt. Berwartstein ist für mich DER Inbegriff einer mittelalterlichen Ritterburg. Was ich da noch nicht wusste: Man kann dort übernachten, in einem Burgzimmer. Am liebsten wäre ich dort geblieben.

Kurz vor Bruchweiler-Bärenbach kam ich an einem Waldfriedhof vorbei, bei dem ich eine Rast einlegte. Um mich herum herrschte friedliche Stille – genau so hatte ich mir Pilgern vorgestellt. Von hier aus waren es nur noch wenige Kilometer zu meinem Zielort Rumbach und meiner dortigen Unterkunft Hotel Waldeck.