Abkehr vom Maximum und Rückkehr zum Ich

Zum Jahresende häufen sich wieder Rückblicke und Ausblicke: sehenswert all jene, die zum Nachdenken auffordern; belanglos, alles was vor Superlativen strotzt; unnötig, alle edlen Vorsätze die nicht eingehalten werden. In diese Hörner möchte ich nicht blasen. Dennoch habe ich für mich das neue Jahr 2017 unter ein Motto gestellt. Es heißt: „Achtsamkeit“.

So viel ist geschehen in diesem Jahr, in meinem Leben, in der Natur und in der Welt. Vollgepackt mit Wanderungen, Reisen und Aufträgen bin ich durch Deutschland gewandert, von einem Wald zum nächsten, von Hotel zu Hotel. Dabei habe ich manchmal vergessen meine Seele mitzunehmen. Zu wenig Zeit gab ich mir, die unzähligen Düfte der Natur, die netten Begegnungen unterwegs und Freundschaften die entstanden in mir ankommen zu lassen und zu verarbeiten. Zu wenig Zeit habe ich meinem Körper zur Regeneration gegeben und ihm somit einiges abverlangt. Aus diesem Grund werde ich 2017 mehr Wert auf Achtsamkeit legen: Momente für mich, in denen ich mich vom Getöse der Welt abwende, um zur Ruhe zu kommen, Zeiträume digitaler Diät und mehr Raum für Zwischenmenschlichkeit – einfach mehr Leben.

Mein Eifelsteig-Abenteuer hat mich nachhaltig inspiriert und verändert. Weiterhin werde ich zwar noch oft alleine unterwegs sein, doch ich möchte gerne auch eure Lieblingsplätze kennenlernen. Deswegen lade ich euch ein, mit mir zu wandern, in eurer Region. Schreibt mir und gebt mir Tipps, wo ich unbedingt einmal wandern sollte. Ich würde mich sehr freuen auf gemeinsame Wandertage mit schönen Momenten, netten Gesprächen und bestimmt ganz vielen Fotos.

Helft mir, meinen Wanderkalender für 2017 zu füllen.
Eure WanderReporterin Daniela

Follow my blog with Bloglovin