1. Tag: Tschüss Heimat – Hallo Rothenburg

Abfahrt, Bahnhof Kandel, 8.45 Uhr. Mein Herz klopfte vor Aufregung. Jetzt war es also so weit. Das Wanderabenteuer beginnt …

Nach etwa vier Stunden Zugfahrt kam ich am Bahnhof in Rothenburg an. Das war schon ein komisches Gefühl, nicht zu wissen wohin. Nun denn, ich bin Pilgerin und wie es sich für eine echte Pilgerin gehört, war mein 1. Ziel erst einmal die Stempelstelle in der St.-Jakobs-Kirche, in der schönen Rothenburger Altstadt. Dort angekommen war ich etwas überwältigt von den Menschenmassen: Es war Weihnachtsmarkt! Tausende Menschen aus der ganzen Welt quetschten sich durch die Altstadt. Dennoch fiel ich auf mit meinem großen Rucksack. Ich kämpfte mich durch die Menge und flüchtete ins Innere der Kirche. Stille. Draußen tobte der Weihnachtsmarkt-Wahnsinn weiter. Als Pilgerin brauchte ich keinen Eintritt zu bezahlen. Eintritt für eine Kirche? Das war schon etwas befremdlich. Nicht nur für mich, wie sich zeigte, denn viele Besucher weigerten sich dafür zu bezahlen, um sich das Kircheninnere anzusehen. Nun denn, ich durfte mich frei bewegen und genoss die Ruhe. Das war die richtige Einstimmung für morgen, dem Beginn meiner Wanderung. An der Informationstheke kaufte ich mir den Pilgerführer von Renate Florl, eine genaue Wegbeschreibung des Wegs. Ich habe es vorhin einmal durchgeblättert und bin heilfroh, dass ich es gekauft habe. Wer weiß, wie zuverlässig meine Wander-App sein wird …

Jetzt bin ich auf jeden Fall bestens ausgerüstet und kann es kaum erwarten meine Wanderung zu beginnen. Am liebsten wäre ich heute gleich losgelaufen um diesem vorweihnachtlichen Kommerz zu entfliehen. Aber, ich muss gestehen, vor der Kirche erlag ich dem leckeren Duft des Glühweins und musste ihn einfach probieren.

Die Suche nach einer Unterkunft war nach drei Stunden und drei Stadtdurchquerungen erledigt: Im Hotel-Gasthof Klingentor hatte man ein Herz für mich Pilgerin und gab mir ein Doppelzimmer für mich alleine. Jetzt ist erst mal ausruhen angesagt. Immerhin rappelt Morgen früh um 6 Uhr der Wecker.

Mehr Informationen zu diesem Weg gibt es hier: Jakobsweg Rothenburg o.d.T. – Speyer