Mein erstes Training für das #Bloggerwandern

Spontan habe ich mich gestern dazu entschlossen, eine nächtliche Probewanderung zu unternehmen. Es drängte mich zu erfahren, wie es sich anfühlt in der Nacht zu wandern. Geplant hatte ich eine eben Strecke von 20 Kilometern. Durch den Wald konnte ich nicht, da gerade die Wildschweine ihre Frischlinge bekommen hatten. Zusammen mit einer Freundin machte ich mich um 19.30 Uhr auf den Weg. Wir hatten Glück mit dem Wetter: Es war trocken und kaum bewölkt, bessere Bedingungen hätten wir gar nicht haben können.

Die untergehende Sonne verwandelte die Skyline des Pfälzerwalds in einen gigantischen Farbenrausch. Immer wieder musste ich zurückschauen, um auch ja kein Farbenspiel zu verpassen. Die folgende Blaue Stunde war zauberhaft und meine Vorfreude auf das Bloggerwandern am Moselsteig wuchs. Wie wird wohl die Landschaft dort sein, im Vergleich zum Pfälzerwald? In Gedanken packte ich schon meinen Rucksack…

Mein Wanderoutfit, das mir die Firma Marmot zur Verfügung gestellt hat, fühlte sich richtig gut an. Noch nie bin ich so gut ausgestattet gewesen. Vielen Dank an dieser Stelle!

Wir hatten einen flotten Schritt drauf und hatten bis zum Einbruch der Nacht schon fast die Hälfte des Wegs hinter uns gelassen. Ob es am hell strahlenden Mond lag, dass noch so viele Vögel am Zwitschern waren? Keine Ahnung, es war einfach nur toll. So vollkommen ohne künstliches Licht in der Nacht, das war fast schon irgendwie unwirklich. Die Augen gewöhnten sich schnell an die Lichtverhältnisse und ich kam mir vor wie eine Eule. Es war unglaublich, was man trotz Nacht noch alles wahrnehmen konnte.

Was bei all meinen Wanderungen einfach dazugehört: das Fotografieren! Egal wann ich wo bin, das Fotografieren gehört einfach dazu. Darauf freue ich mich auch ganz besonders, wenn ich am Moselsteig wandere. Den hellen Mond zu fotografieren war einfach Pflicht in dieser Nacht. Ich habe mir extra ein leichtes Stativ angeschafft, das in jeden Rucksack passt.

Nach 20 Kilometern in 3,5 Stunden waren wir schließlich am Ziel – und ganz schön müde. Es wird eine große Herausforderung sein, noch ein paar Stunden länger zu marschieren. Leider kann ich nicht mehr groß trainieren, da ich für meine Prüfung am 4. und 5. Mai lernen muss. Aber ich bin zuversichtlich, dass ich die 24-h-Bloggerwanderung am Moselsteig dennoch bewältigen werde.

Ich freue mich riesig darauf!