1. Etappe: Speyer – Germersheim

Mit einer Andacht im Speyrer Dom begann heute meine 6-tägige Pilgertour auf der Südroute des Pfälzer Jakobswegs. Der Gesang des Franziskus-Chors ging mir ans Herz und ich fühlte, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe: Raus aus dem Alltag, Gedanken sortieren, wieder zu mir selbst finden. Ich weiß, das haben schon Tausende vor mir getan, doch für mich ist es das erste Mal und ich bin sehr gespannt.

Meine erste Etappe als Pilgerin, alleine unterwegs, alleine mit meinen Gedanken und meinen Gefühlen … Es fühlt sich toll an. An der Pilgerstatue startete ich, vorbei an der Gedächtniskirche führte der Weg raus aus der Stadt Richtung Mechtersheim. Sobald ich die Häuser hinter mir gelassen hatte, fühlte ich mich erst so richtig frei. Sonnenschein … blauer Himmel … es war großartig.

Womit ich nicht gerechnet hatte: Zillionen von Stechmücken! Das Hochwasser hatte Spuren hinterlassen. Überall stand noch das Wasser in den Rheinauen. Unzählige Frösche hüpften herum. Zum Glück hatte ich Mückenspray dabei. Dennoch war Stehenbleiben keine gute Idee und so hatte ich einen recht flotten Schritt drauf. In Lingenfeld gönnte ich mir eine Pause, mit einem kühlen Radler in einem netten Biergarten. Die Sonne brutzelte gnadenlos und ich spürte allmählich auch meine Füße.

Ausgeruht und erfrischt ging es weiter über Wiesen und Felder entlang der Altrheinarme und auf dem Rheindamm nach Germersheim. Das war ein unbeschreibliches Naturerlebnis und ich bin jetzt noch richtig verzaubert. Als ich den Stadtrand von Germersheim erreichte war ich stolz und sehr zufrieden. Die erste Etappe hatte ich geschafft. Im Hotel Germersheimer Hof fand ich eine nette Übernachtungsmöglichkeit. Als Pilger ist man dort gern gesehener Gast. Entsprechend ist der Service auf die Bedürfnisse der Wanderer zugeschnitten. Ich durfte mir sogar beim Frühstück am nächsten Morgen ein großes Lunchpaket zusammenstellen für unterwegs. Im Pfarrheim der Kirche St. Jakobus bekam ich meinen wohlverdienten Pilgerstempel. Die Kirche St. Jakobus ist eines der letzten noch erhaltenen gotischen Kirchengebäude in der Pfalz und einen Besuch wert.