20 02, 2017

Elke Bitzers Blogparade

By | Februar 20th, 2017|Wanderblog, Wandergedanken|6 Comments

Wandern ist für mich … … ein Überraschungsei SPIEL (häufig kommt unterwegs das Kind in mir zum Vorschein), SPASS (draußen sein in der Natur macht mir bei jedem Wetter Spaß), SPANNUNG (selten weiß ich, was auf mich zukommt, wenn ich mich auf den Weg mache). So die Kurzversion meiner Antwort auf Elkes Blogparade „Wandern ist für mich…“ Wandern ist für mich auch eine Art Wellnessbehandlung. Das gemütliche durch die Natur Streifen und Wahrnehmen entspannt mich ungemein. Gedanken kommen und gehen, Emotionen werden wach und verschwinden wieder. Es gibt nur mich, die Natur und den Rhythmus meiner Schritte. Je [...]

1 01, 2017

Jahr der Achtsamkeit

By | Januar 1st, 2017|Wandergedanken|7 Comments

Abkehr vom Maximum und Rückkehr zum Ich Zum Jahresende häufen sich wieder Rückblicke und Ausblicke: sehenswert all jene, die zum Nachdenken auffordern; belanglos, alles was vor Superlativen strotzt; unnötig, alle edlen Vorsätze die nicht eingehalten werden. In diese Hörner möchte ich nicht blasen. Dennoch habe ich für mich das neue Jahr 2017 unter ein Motto gestellt. Es heißt: „Achtsamkeit“. So viel ist geschehen in diesem Jahr, in meinem Leben, in der Natur und in der Welt. Vollgepackt mit Wanderungen, Reisen und Aufträgen bin ich durch Deutschland gewandert, von einem Wald zum nächsten, von Hotel zu Hotel. Dabei habe [...]

20 03, 2016

Gedanken zum „Weltglückstag“

By | März 20th, 2016|Allgemein|2 Comments

Was ist für mich „Glück“? Zu jedem Welt-Irgendwas-Tag werden in den Sozialen Netzwerken Rundfragen gestartet. Normalerweise halte ich mich da immer dezent zurück. Heute nicht. Heute möchte ich mich dazu äußern. Über den Begriff „Glück“ oder das Gefühl des „Glücklichseins“ denke ich nämlich beim Wandern sehr oft nach. Auf meinen Wanderungen erlebe ich Momente, die so unsagbar schön und einzigartig sind, dass sie ein tiefes Glücksgefühl auslösen würden, könnte ich sie nur mit jemandem teilen. Glück ist ein Gefühl und für mich mit Liebe verbunden. Wenn ich liebe und geliebt werde bin ich glücklich. Eine Tasse Kaffee macht [...]

22 02, 2016

Pilgertagebuch „Mosel-Camino“ – Jeder kann pilgern

By | Februar 22nd, 2016|Jakobsweg, Mosel-Camino, Wanderblog|2 Comments

  Gedanken und Emotionen Was mir an Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ fehlte, waren seine Emotionen und Erkenntnisse während und nach seiner Pilgerwanderung. Das Buch war witzig, aber für meine Ansprüche zu oberflächlich. Gerade das Tiefgründige dahinter hätte mich interessiert. Und das ist wohl mit ein Grund, warum ich mich nicht davor scheue meine Gefühle und Gedanken preiszugeben. Mit Selbstdarstellung hat das nichts zu tun. Meine Intention ist, anderen Mut zu machen, sich auch auf den Weg zu begeben – ob jetzt alleine oder in einer Gruppe spielt dabei keine Rolle. Jeder entscheidet sich für seinen eigenen Weg. [...]

21 02, 2016

Pilgertagebuch „Mosel-Camino“ – Schöne Erinnerungen

By | Februar 21st, 2016|Allgemein, Jakobsweg, Pilgertagebuch|0 Kommentare

Herzschmerz auf der Grevenburg Es war die richtige Entscheidung die Etappe nach Traben-Trarbach mit der Moselweinbahn zu fahren. Das Wetter war heute unberechenbar. Angekommen am Bahnhof suchte ich mir zuerst mal ein Café, um gemütlich einen Cappuccino zu trinken. Noch hatte ich keinen Plan, wie ich zu einer Unterkunft komme. Fragen schadet nix, dacht' ich mir und sprach die Bedienung an. Prompt hatte sie eine Idee und verschwand für einen Moment. "Wie ist denn ihr Name?" ruft sie aus dem Büro, "Ich hätte da ein Zimmer für sie, privat, für 25 €". Gebongt. Jetzt hab ich ein kleines Zimmerchen in [...]

16 02, 2016

Mosel-Camino 1. Etappe: Stolzenfels – Alken

By | Februar 16th, 2016|Jakobsweg, Pilgertagebuch|0 Kommentare

Im Zeichen der Muschel - Alles fügt sich Die 1. Etappe von Koblenz-Stolzenfels nach Alken liegt hinter mir (18 km). Das Wetter war einfach traumhaft. Für die ersten sechs Kilometer habe ich fast zwei Stunden gebraucht, da es so viel zu fotografieren gab. Es war wohl ein Fehler, die große Kamera mitzunehmen! Aber es macht einfach so unheimlich viel Spaß :-) Nach dem ersten Aufstieg fand ich mich plötzlich in einer märchenhaften Winterlandschaft wieder. Ich war wie berauscht von den Farben und stand teilweise einfach nur da und genoss. Wohl deswegen fanden die Rehe im Wald, dass von mir keine [...]

16 02, 2016

Pilgertagebuch „Mosel-Camino“ – Mitten im Hunsrück

By | Februar 16th, 2016|Allgemein, Jakobsweg, Pilgertagebuch|2 Comments

Lauter nette Menschen *Flatsch* „Herrschaft! Aua!“ Volle Kanne ausgerutscht auf einem vereisten Wegstück. Seid ihr mal mit über 10 kg auf dem Buckel hingeflatscht? Auf den Bauch? Kein Spaß sag ich euch! Wandern und dabei fotografieren ist also keine gute Idee im winterlichen Wald. Zum Glück habe ich gelernt wie man hinfällt, ohne sich was zu brechen [Wozu ein paar Jahre Karate doch gut sein können]. Dennoch scheint mein Schienbein was abbekommen zu haben. Stechender Schmerz. Ab jetzt geht es erst mal humpelnd weiter. Aber meiner guten Laune tut das keinen Abbruch. Vorerst. Bei Waldesch setze ich mich an einem [...]

16 02, 2016

Pilgertagebuch „Mosel-Camino“ – Vom Rhein an die Mosel

By | Februar 16th, 2016|Allgemein, Jakobsweg, Pilgertagebuch|0 Kommentare

Sonnenschein im Winterwunderland Mein erster Blick aus dem Fenster lässt mein Herz hüpfen: die Sonne scheint. Na, wenn das mal kein guter Start ist. Aufgeregt und voller Vorfreude packe ich meinen Krempel zusammen und mache mich auf den Weg zum Rheinland-Pfalz Tourismus-Büro, denn glücklicherweise werde ich nach Koblenz-Stolzenfels gefahren, dem Ausgangspunkt des Mosel-Caminos. Wir machen noch einen kurzen Schlenker als Deutsche Eck, damit ich es auch noch einmal bei Tag sehen kann. Ich muss unbedingt mal im Sommer nach Koblenz kommen, es muss traumhaft schön sein, die Uferpromenade entlang zu spazieren. Unterhalb von Schloss Stolzenfels beginnt meine Pilgerwanderung. Schon nach [...]

15 02, 2016

Pilgertagebuch „Mosel-Camino“ – Anreise nach Koblenz

By | Februar 15th, 2016|Jakobsweg, Pilgertagebuch|2 Comments

Bekanntschaften unterwegs Kaum hänge ich mir die Jakobsmuschel an den Rucksack, fühle ich mich als Pilgerin, auch wenn ich erst am Kandeler Bahnhof rumstehe und auf den Zug warte. Ich bin viel zu früh und verkrieche mich im Bahnhofskiosk um einen Kaffee zu trinken. Nieselregen. Der Kiosk-Mensch - Steffen - spricht mich an: "Gehen Sie den Weg?" und deutet auf meine Muschel. "Ja", sag ich stolz, "morgen geht es los". Steffen erzählt mir von Irland und seinem Traum, irgendwann mal den Camino zu laufen. Mit einem Lächeln greift er unter die Theke und holt Hape Kerkelings Pilgerbuch hervor, das er [...]

15 02, 2016

Warum ich pilgere

By | Februar 15th, 2016|Jakobsweg, Mosel-Camino|2 Comments

Gedanken zu meiner bevorstehenden Pilgerwanderung auf dem Mosel-Camino Eines vorneweg: Ich bin weder eine gute Katholikin noch sehr religiös. Was aber nicht heißt, dass ich nicht glaube. An was, das weiß ich selbst noch nicht genau. Vielleicht gehe ich deswegen einmal im Jahr auf Pilgerschaft, um genau das herauszufinden: Woran glaube ich eigentlich? Mein Pilgern hat also schon einen spirituellen Hintergrund. Aber es dient auch dazu, meine Gedanken zu sortieren und mein Schaffen neu auszurichten. Im beruflichen Alltag bleibt mir nicht immer genügend Zeit, mein Handeln und Tun zu überdenken, zu bewerten und zu korrigieren. Auch dazu brauche ich diese [...]